Düsseldorfer Schauspielhaus - Außenansicht Dämmerung Beleuchtung - TROPP LIGHTING DESIGN
01
Vorhang auf! Sanftes, einladendes Licht scheint unter der gewellten weißen Fassade des Düsseldorfer Schauspielhauses hervor. Der von Bernhard Pfau in den 1960er Jahren entworfene Solitär zählt neben dem benachbarten Dreischeibenhaus zu den bedeutendsten Architekturikonen der Nachkriegszeit. Nach mehrjährigen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten durch das Büro ingenhoven architects wurde das denkmalgeschützte Theater im Januar 2021 wiedereröffnet. Seit April 2021 wird das einzigartige Ensemble um einen weiteren spektakulären Bau ergänzt. Der intensiv begrünte neue Geschäfts- und Bürokomplex Kö-Bogen II von ingenhoven architects rahmt den ebenfalls neu angelegten Gustaf-Gründgens-Platz zwischen Hofgarten, Dreischeibenhaus und Schauspielhaus.
Architekten: ingenhoven architects, Düsseldorf

Düsseldorfer Schauspielhaus - Eingangsbereich - TROPP LIGHTING DESIGN
02
Der neu gestaltete Eingangsbereich des Düsseldorfer Schauspielhauses öffnet sich weiträumig zum Gustaf-Gründgens-Platz. Großformatige, mit Theaterthemen bespielte Videoscreens laden die Besucher*innen zum Eintreten ein. Die neue Theke mit Abendkasse ist hinter einem gläsernen Windfang platziert, der die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum auflöst. Die Lichtstimmung verstärkt diesen Eindruck: In den Abendstunden werden die Eingangsfoyers zum Kleinen Haus und zum Großen Haus in ein brillantes, von außen sichtbares warmes Licht getaucht. Im Außenraum erzeugen die „Betonvulkane“ mit ihrem gerichteten Licht eine festliche Atmosphäre. Die skulpturalen Betonkörper stammen aus der Entstehungszeit des Schauspielhauses und wurden technisch vollständig erneuert und mit zeitgemäßer Lichttechnik ausgestattet.
Düsseldorfer Schauspielhaus- großes Foyer - TROPP LIGHTING DESIGN
03
Treffpunkt Foyer: Ob Empfang, Pause oder Lesung, das große Foyer ist repräsentativer Treffpunkt des Theaters und trägt den Glamour der 1970 eröffneten Spielstätte selbstbewusst zur Schau. Die Sichtbetonkonstruktion der massiven Zentralstütze dominiert als wichtiges architektonisches Element das Hauptfoyer und wird am Abend besonders effektvoll inszeniert. Bodeneinbauleuchten illuminieren von unten die radial verlaufenden Stahlbetonträger und nehmen so der gewaltigen Deckenkonstruktion ihre Schwere. Ein steuerbares Lichtkonzept ist auf die unterschiedlichen Nutzungen und wechselnden Beleuchtungssituationen des modernen Theaterbetriebs eingestellt und ermöglicht es, vorprogammierte Lichtszenen bei Bedarf abzurufen
Düsseldorfer Schauspielhaus - Foyer Sternenhimmel - TROPP LIGHTING DESIGN
04
Über 1.000 Lichtpunkte verdichten sich am Abend im Großen Foyer zu einem funkelnden Sternenhimmel, der in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz originalgetreu restauriert wurde. Energieeffiziente, dimmbare LEDs ersetzen die alten, originalen Glühbirnen im Treppenaufgang zum Großen Saal und fangen die einstige Lichtstimmung ein. Zusätzliche Downlights, die auf die Treppe strahlen, setzen das originale Terracotta-Orange des neuen Teppichbodens ins richtige Licht. Auch die honigfarbenen Möbel, der roséfarbene portugiesische Marmorboden und die Mosaikfliesen erstrahlen in neuem Glanz nach aufwändigen, aber behutsamen Sanierungsmaßnahmen.
Düsseldorfer Schauspielhaus - Garderobe - mittendrin -  TROPP LIGHTING DESIGN
05
Prof. Günter Grote, ein enger Freund von Bernhard Pfau, entwickelte in den 1960er Jahren abstrakte plastische Objekte für das Düsseldorfer Schauspielhaus. Die großformatige Wandinstallation aus Polyesterharz im ebenerdigen Durchgang zwischen den beiden Spielbühnen des Großen und Kleinen Hauses erinnert an einen wallenden Vorhang. Abends leuchten Streiflichtwandfluter die Wellenbewegung von unten nach oben aus und betonen die dreidimensionale Wirkung des Kunstwerks. Die neu entworfenen Garderoben sind – wie alle ergänzenden Einbauten – in Anthrazitfarbe gestaltet und setzen sich farblich erkennbar von Originalteilen im Schauspielhaus ab.
Düsseldorfer Schauspielhaus - Restaurant -  TROPP LIGHTING DESIGN
06
Dunkles Anthrazit bestimmt auch das Interior Design der neu gestalteten Theater-Gastronomie Schillings. Die fokussierte Beleuchtung der Tische gleicht einer Theaterinszenierung, Pendelleuchten illuminieren Tisch und Theke. Für die objekthaften Wandvorhänge in den öffentlichen Innenräumen des Theaters konnte die international tätige niederländische Designerin Petra Blaisse gewonnen werden. Ihre kunstvollen Textilien sind auf die jeweilige räumliche Situation abgestimmt und wirken mal abstrakt, mal inspirierend oder einladend wie im Restaurant. Hier gewährt der transluzente Vorhang Ein- und Ausblicke und schirmt die Gäste gleichzeitig vom Geschehen im Hofgarten ab.

Düsseldorfer Schauspielhaus

Zeitgleich mit seinem 50-jährigen Jubiläum feierte das Düsseldorfer Schauspielhaus im Januar 2021 seine Wiedereröffnung nach mehrjährigen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten durch das Büro ingenhoven architects. Das Theater wurde nach den Plänen von Bernhard Pfau in den Jahren 1965-1970 errichtet und ist unter Intendant Wilfried Schulz zum Sinnbild einer lebendigen Theaterkultur geworden. Der Gebäudekomplex, der sich in ein Großes Haus und ein Kleines Haus aufteilt, wurde 1998 unter Denkmalschutz gestellt.

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz wurden die Fassade und alle öffentlichen Bereiche einschließlich der Beleuchtung und Möblierung aufwändig saniert und größtenteils originalgetreu restauriert. Der sensible Umgang mit dem architektonischen Erbe stand auch bei den technisch vollständig überarbeiteten Beleuchtungslösungen im Vordergrund. Das ursprüngliche Lichtkonzept von Hans T. Malotki, der mit seinem Kölner Planungsbüro auf internationaler Ebene mit den berühmtesten Architekten seiner Zeit arbeitete, blieb weitestgehend erhalten und wurde soweit wie möglich dem heutigen Stand der Technik angepasst und wenn notwendig, erweitert.

 

Das Relighting erfüllt die wechselnden Anforderungen an die Beleuchtungssituation eines modernen Theaterbetriebs. Ein steuerbares Lichtkonzept ermöglicht es, bei Bedarf vorprogrammierte Lichtszenen für künstlerische, mediale und pädagogische Angebote abzurufen. Die Lichtkonfigurationen in den Foyers erzeugen in den Abendstunden eine einladende und festliche Lichtstimmung, der Außenraum wird in ein brillantes Licht getaucht. Eine leuchtende LED-Wand begrüßt das Publikum an den neu gestalteten Eingangsbereichen beider Spielstätten. Der Eingang zum Großen Haus öffnet sich mit einem neuen gläsernen Windfang und großformatigen Projektionen zu Theaterthemen nach Süden hin zum Gustaf-Gründgens Platz.

 

Besonders spektakulär wird die imposante Stahlbetonkonstruktion im großen Foyer inszeniert. Die radial verlaufenden Betonunterzüge, die den Zuschauersaal tragen, werden von unten und zwischen den Unterzügen der Betonrippendecke illuminiert und schaffen ein ganz besonderes Raumerlebnis. Das Gefühl von Transparenz wird über den sanierten Sternenhimmel, der mit neuen energiesparenden LEDs ausgestattet wurde, zusätzlich verstärkt. Verschiedene, abrufbare Lichtszenen rücken den Raum für unterschiedliche Nutzungen ins rechte Licht.

 

Die renommierte niederländische Designerin Petra Blaisse, Gründerin von Inside Outside, hat für das Schauspielhaus kunstvolle Wand- und Fenstervorhänge entworfen. Die farbigen, teils bedruckten Textilien ergänzen als Zeichen des Jahres 2020 die großformatigen Wandobjekte von Günter Grote, einem Freund und Zeitgenossen Bernhard Pfaus und helfen zugleich die Akustik im Schauspielhaus zu verbessern; schließlich wurden auf der Empore im Großen Foyer 137 laufende Meter Vorhangstoff verarbeitet, im Erdgeschoss 53 laufende Meter

Standort
Düsseldorf
Fertigstellung
2021
Bauherr
Landeshauptstadt Düsseldorf
Architekten
ingenhoven architects, Düsseldorf
Lichtplanung
Tropp Lighting Design GmbH, Weilheim
Planungsumfang
Planung der gesamten Beleuchtung; alle Leistungsphasen bis zur Mitwirkung bei der Bauleitung
Alle Fotos: © ingenhoven architects/HG Esch