Profil

Bei Tropp Lighting Design steht die Architektur im Vordergrund. Wir machen die Identität eines Gebäudes sichtbar. Schnelllebige Lichteffekte sind nicht unsere Sache. Deshalb geht es in unseren Lichtkonzepten oft auch um die Kunst des Weglassens.

 

Viele Fragen, keine vorgefertigten Antworten

Hinsehen, zuhören, die Haltung eines Architekten zu seinem Gebäude kennen lernen – so fängt bei uns jede Lichtplanung an. Wir stellen Fragen, auf die es keine vorgefertigten Antworten gibt. Dieser Weg führt uns zu genau dem Licht, das die Architektur in ihrem Wesen respektiert und ihr eine neue Dimension hinzufügt.

 

 

Unser Licht schafft Werte

Mit Licht setzen wir Architektur in Szene. Wir heben ein Gebäude aus der Umgebung hervor und verorten es souverän auf der Landkarte der herausragenden Bauwerke. Damit wird es im nächtlichen Stadtbild zum Wahrzeichen, das für lange Zeit seine Wertigkeit bewahrt. Wir denken in die Zukunft, wenn wir heute planen. Unsere Lösungen sind darauf ausgelegt, ein Gebäude über Jahrzehnte hinaus zeitlos zu präsentieren und zur starken Marke zu machen. Wir nennen das: Identität durch Licht.

 

Für jeden Ort das richtige Licht

Grundlage unserer Lichtplanung ist die Funktion eines Gebäudes. Büro oder Warenhaus, Hotel oder Messestand, Kirche oder Bahnhof – jeder Ort hat eigene Bedürfnisse. Aber auch die Menschen, die sich dort aufhalten. Deshalb geht unser Anspruch an gutes Licht weit über die reine Funktion hinaus. Stimmung und Unverwechselbarkeit sind für uns genauso wichtig. Wir wollen Räume mit Charakter. Und wo wir mit Licht arbeiten, sollen sich Menschen wohlfühlen.

 

Tag und Nacht gutes Licht

Sterile Bürowelten, Monotonie am Arbeitsplatz – oft sieht so das Ergebnis aus, wenn die optimale Lichtmenge nur nach allgemein definierten Standards ermittelt wird. Das ist nicht unsere Vorstellung von einem inspirierenden Umfeld. Arbeit macht am meisten Spaß und ist am produktivsten, wenn sich die Menschen, die sie verrichten, einfach gut fühlen. Deshalb richten wir uns auch nach der persönlichen Wahrnehmung, wenn wir Tageslicht und Kunstlicht für Gebäude planen. Unser Licht ist dabei nie statisch sondern verändert sich mit den Gegebenheiten und Stimmungen des Tages und der Nacht.

 

Vom Plan zur Anwendung

Wir betrachten Lichtplanung als umfassenden Prozess, der sich von den ersten Ideen durch die Bauphase bis über die Fertigstellung hinaus erstreckt. Bei unseren Projekten gibt es keine Standardsituationen. Deshalb überprüfen wir Pläne in Musteraufbauten oder entwickeln Leuchten zusammen mit den Herstellern neu, wenn es die Situation erfordert. Auf der Baustelle begleiten wir die Umsetzung unserer Planungen bis alle Leuchten eingestellt und alle Lichtszenen programmiert sind und jede Lösung die Wirkung entfaltet, die wir ihr in unserem Gesamtkonzept zugedacht haben.

 

Licht und Lehre

In unserer Arbeit lernen wir täglich dazu. Dieses Wissen geben wir mit Freude weiter. Wir wollen jungen Architekten und Planern bewusst machen, welche Bedeutung Licht in der Gestaltung von Räumen einnimmt und wie es dazu beiträgt, unseren Alltag angenehmer und manchmal auch aufregender zu machen. Clemens Tropp war bis 2015 Professor für Lichttechnik im Studiengang Innenarchitektur und im Masterstudiengang Kommunikation im Raum an der Hochschule Mainz, weitere Mitglieder des Teams engagieren sich immer wieder als Dozenten zum Thema Licht und Lichtplanung.